INM Management Update 2017.07

Unse­re Diens­te zur kom­mu­na­len Kli­ma­stra­te­gie ent­wi­ckeln sich ste­tig wei­ter. Die­ses Jahr konn­ten wir Ihnen bereits zwei gro­ße Updates von INM Manage­ment zur Ver­fü­gung stel­len, wel­che wich­ti­ge neue Funk­tio­nen zur Zäh­ler­ab­bil­dung und Aus­wer­tung brach­ten. Umso mehr freut es uns, dass neben dem posi­ti­ven Feed­back, das wir von unse­ren Kun­den erhal­ten, unse­re Arbeit auch ander­wei­tig aus­ge­zeich­net wird. An der Spit­ze beim Ver­gleich von 225 Ener­gie­ma­nage­ment­sys­te­men für die Ziel­grup­pe Kom­mu­nen und Land­krei­se zu sein, ist für uns ein gro­ßer Erfolg. Selbst­ver­ständ­lich haben wir uns die letz­ten Mona­te nicht auf die­ser Aus­zeich­nung aus­ge­ruht. Ganz im Gegen­teil! Im Hin­ter­grund lie­fen bereits seit März die­sen Jah­res die Pla­nun­gen und Ent­wick­lun­gen an wei­te­ren Ver­bes­se­run­gen und neu­en Funk­tio­nen, die Sie bei Ihrer täg­li­chen Arbeit mit unse­rem Sys­tem unter­stüt­zen. Hier­bei sind vor allem sehr vie­le Vor­schlä­ge aus den Gesprä­chen mit Kun­den und Part­nern aus ver­schie­de­nen Ener­gie­agen­tu­ren ein­ge­flos­sen. Ent­stan­den ist letzt­end­lich eine Ver­si­on, auf die wir sehr stolz sind, da sie zwar gro­ße Ver­än­de­run­gen mit sich bringt, INM Manage­ment dadurch aber auf­ge­räum­ter, zuver­läs­si­ger und zukunfts­ori­en­tier­ter gestal­tet.

Die wich­tigs­ten Ver­bes­se­run­gen und neu­en Funk­tio­nen von INM Manage­ment im Rah­men des Updates 2017.07 sind:

  • Auf­he­bung der Tren­nung von Zäh­ler­ver­wal­tung und Mess­wert­ein­ga­be, inklu­si­ve kom­plett neu­er Ober­flä­che zur Zäh­ler­ver­wal­tung
  • Mög­lich­keit zur indi­vi­du­el­len Fest­le­gung geplan­ter Able­se­zy­klen von Zäh­lern; Anzei­ge von Hin­wei­sen bei Über­schrei­tun­gen
  • Indi­vi­du­el­le Zäh­ler­stands- und Ver­brauchs­ein­ga­be: Weg­fall der strik­ten Ein­ga­be von Jah­res- oder Monats­wer­ten. Ab sofort kann zu belie­bi­gen Zeit­punk­ten ein­ge­ge­ben wer­den.
  • Inter­po­la­ti­on von Lücken und Über­lap­pun­gen, Kor­rek­tur­rech­nung bei ver­spä­te­ten Able­sun­gen
  • Anzei­ge von Hin­wei­sen bei Hand­lungs­be­darf auf Zäh­ler­ebe­ne, soll­ten Pro­ble­me bei Ver­trags­ver­knüp­fun­gen erkannt wer­den oder Able­sun­gen ver­spä­tet sein
  • Über­ar­bei­tung der Benut­zer­ober­flä­che der Ener­gie­lie­fe­ran­ten­ver­trä­ge
  • Ein­ga­be von Jah­res­rech­nun­gen als Alter­na­ti­ve zu kon­kre­ten Spezifikationen/Tarifen
  • Inte­gra­ti­on der neu­en INM Manage­ment Smart­pho­ne-App zum regel­mä­ßi­gen und unkom­pli­zier­ten Able­sen der Zäh­ler­stän­de

Aufhebung der Trennung von Zählerverwaltung und Messwerteingabe

Bis­her muss­ten Zäh­ler über die Über­sicht der Zäh­ler & Ver­trä­ge ver­wal­tet wer­den. Die­ser Menü­punkt ent­hielt Funk­tio­nen wie das Hin­zu­fü­gen, Bear­bei­ten und Löschen, aber auch das Wech­seln, von Zäh­lern. Woll­te man Ver­bräu­che ein­ge­ben oder ein­se­hen, so war der Wech­sel in die Ver­brauchs­über­sicht not­wen­dig. Hin­zu kam, dass bei­de Ansich­ten sehr ähn­lich auf­ge­baut waren, sodass es sicher nicht nur uns so ging, dass man manch­mal über­le­gen muss­te, in wel­cher Ansicht man sich über­haupt gera­de befin­det. Wei­ter­hin konn­ten wir bei eini­gen Kun­den beob­ach­ten, dass Inhal­te schlecht dar­ge­stellt wur­den und eini­ge Aktio­nen nur durch scrol­len erreich­bar waren. Aus die­sem Grund haben wir uns dazu ent­schie­den, die­ses Kon­zept grund­le­gend zu über­ar­bei­ten.

Die neue Zäh­ler­über­sicht ver­eint bei­de Menü­punk­te und gilt als Ein­stiegs­punkt für alle Aktio­nen auf Zäh­ler­ebe­ne. Die Ober­flä­che wur­de voll­stän­dig über­ar­bei­tet und wird nun über die gesam­te Brei­te ange­zeigt, sodass eben­so wei­te­re Infor­ma­tio­nen direkt ange­zeigt wer­den kön­nen, ohne die Sei­te zu über­la­den. Ver­schie­de­ne Zäh­ler­ty­pen wer­den nicht mehr in sepa­ra­ten Tabel­len unter­ein­anan­der, son­dern als geson­der­te Kate­go­ri­en ange­zeigt.

Die neue Zäh­ler­über­sicht gilt als Ein­stiegs­punkt für alle Aktio­nen auf Zäh­ler­ebe­ne.

Klickt man auf die Details eines kon­kre­ten Zäh­lers, so fasst die­se Sei­te die Infor­ma­tio­nen und Aktio­nen für den Zäh­ler zusam­men und alle Daten kön­nen sofort auf einen Blick ein­ge­se­hen wer­den. Dies ist eine Wei­ter­ent­wick­lung der expe­ri­men­tel­len Zäh­ler­über­sicht, wel­che wir bereits in Update 2017.02 ein­ge­führt haben. Stan­dard­mä­ßig wird der akti­ve Zäh­ler mit sei­nen Ver­trags­ver­knüp­fun­gen und ein­ge­ge­be­nen Mess­wer­ten ange­zeigt. Gewech­sel­te Zäh­ler wer­den in der His­to­rie auf­ge­führt und kön­nen eben­so aus­ge­wählt wer­den, soll­ten dort nach­träg­lich Ände­run­gen an den Details, Ver­trä­gen oder Mess­wer­ten not­wen­dig sein. Eben­so neu ist die Anzei­ge der Nut­zung des Zäh­lers in Hei­zun­gen oder als Bestand­teil von vir­tu­el­len Zäh­lern.

Die Zäh­ler­de­tails ver­ei­nen alle Aktio­nen für einen kon­kre­ten Zäh­ler, sodass alle Daten sofort auf einem Blick ein­ge­se­hen wer­den kön­nen.

Fest­le­gung geplan­ter Able­se­zy­klen von Zäh­lern

Durch die Indi­vi­dua­li­sie­rung der Zäh­ler­stands- und Ver­brauchs­ein­ga­be ist es erfor­der­lich, zumin­dest fest­zu­le­gen, in wel­chen Inter­val­len die Zäh­ler abge­le­sen wer­den sol­len. Dies dient vor allem dem Con­trol­ling zum Ver­gleich mit den tat­säch­li­chen Ein­ga­ben. Wir haben bei den Ein­stel­lun­gen zu einem Gebäu­de eine neue Kate­go­rie “Ver­brauchs­con­trol­ling” hin­zu­ge­fügt. An die­ser Stel­le haben Sie die Mög­lich­keit, den geplan­ten Able­se­zy­klus für die Zäh­ler des Gebäu­des fest­zu­le­gen. Hier­bei ste­hen fle­xi­ble Aus­wahl­mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung, sodass dies auf die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se und Gege­ben­hei­ten ange­passt wer­den kann.

Auf Gebäu­de­ebe­ne kann ein­ge­stellt wer­den, was der geplan­te Able­se­zy­klus für die Zäh­ler des Gebäu­des ist. Hier­bei ste­hen fle­xi­ble Aus­wahl­mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung.

Ent­spre­chend der Ein­ga­ben wird für einen Zäh­ler anhand der letz­ten getä­tig­ten Ein­ga­be das nächs­te geplan­te Able­se­da­tum berech­net. Dies wird an ver­schie­de­nen Stel­len genutzt. Zum einen dient es als Grund­la­ge für die “offe­nen Ver­brauchs­ein­ga­ben” auf Unter­su­chungs­rau­mebe­ne. Zum ande­ren wer­den die­se Infor­ma­tio­nen bei einem kon­kre­ten Zäh­ler ange­zeigt. Es erfol­gen Hin­wei­se, wenn die geplan­te Able­sung bereits über­fäl­lig ist, wobei ein gewis­ser Schwell­wert berück­sich­tigt wird. In zukünf­ti­gen Aktua­li­sie­run­gen pla­nen wir unter ande­rem noch auto­ma­ti­sche Benach­rich­ti­gun­gen per E-Mail zum Fäl­lig­keits­ter­min.

Bei jedem Zäh­ler wird das Datum der letz­ten Able­sung sowie der ent­spre­chen­de Zäh­ler­stand oder Ver­brauch ange­zeigt. Wur­de ein geplan­ter Able­se­zy­klus fest­ge­legt, so wird eben­so das Datum der nächs­ten fäl­li­gen Able­sung dar­ge­stellt.

Indi­vi­du­el­le Zählerstands- und Ver­brauchs­ein­ga­be sowie Interpolation

INM Manage­ment ver­lang­te bis­her eine Ent­schei­dung, ob Zäh­ler­stän­de und Ver­bräu­che monat­lich oder jähr­lich ein­ge­ge­ben wer­den sol­len. Wir hat­ten schon lan­ge auf unse­rer Agen­da, ande­re Ein­ga­b­einter­val­le zu unter­stüt­zen. Oft wur­de eine quar­tals­wei­se oder sogar wöchent­li­che Ein­ga­be gewünscht. Nach unzäh­li­gen inter­nen Dis­kus­sio­nen, sowie Gesprä­chen mit Part­nern, haben wir uns aller­dings dazu ent­schie­den, die Ein­ga­be voll­stän­dig zu indi­vi­dua­li­sie­ren. Dies bedeu­tet, dass Sie ab sofort zu belie­bi­gen Zeit­punk­ten Zäh­ler­stän­de und Ver­bräu­che hin­ter­le­gen kön­nen.

Die ein­ge­ge­be­nen Daten wer­den intern mit­tels eines aus­ge­klü­gel­ten Algo­rith­mus auf­be­rei­tet, etwai­ge Lücken und Über­lap­pun­gen inter­po­liert und in einer Form dar­ge­stellt, die es uns erlaubt, belie­bi­ge Abfra­gen zu Ver­bräu­chen in einem kon­kre­ten Zeit­raum zu stel­len. Dies mag alles sehr tech­nisch klin­gen, schafft aller­dings sehr vie­le Vor­tei­le in Bezug auf noch genaue­re Berich­te und Aus­wer­tun­gen, da wir nun in der Lage sind, tag­ge­nau zu rech­nen.

In den Ein­ga­be­da­ten zu einem Zäh­ler wer­den Sie zwei Dar­stel­lungs­for­men fest­stel­len. Zum einen wer­den die Ein­ga­be­da­ten in ihrer ursprüng­li­chen Form auf­ge­lis­tet, sodass Sie jeder­zeit etwai­ge Feh­ler kor­ri­gie­ren oder Daten löschen kön­nen. Zum ande­ren erfolgt die Dar­stel­lung in einer Art Zeit­strahl, wel­cher errech­ne­te Inter­val­le, die sich aus den Ein­ga­be­da­ten erge­ben, visua­li­siert. Lücken wer­den dabei rot, Über­lap­pun­gen oran­ge dar­ge­stellt. Sie erken­nen somit sofort, wenn Daten inter­po­liert wer­den muss­ten, sowie die dar­aus resul­tie­ren­den inter­po­lier­ten Ver­bräu­che für die­se Zeit­räu­me.

Die Zäh­ler­stands- und Ver­brauchs­ein­ga­be ist ab sofort indi­vi­du­ell mög­lich. Die Daten wer­den auf­be­rei­tet und etwai­ge Lücken oder Über­lap­pun­gen inter­po­liert.

Anzei­ge von Hin­wei­sen bei Hand­lungs­be­darf auf Zäh­ler­ebe­ne

Für einen Zäh­ler wer­den ver­schie­de­ne Kri­te­ri­en zu den Ver­trags­ver­knüp­fun­gen geprüft sowie die nächs­te geplan­te Able­sung mit der tat­säch­li­chen letz­ten Able­sung ver­gli­chen. Soll­ten die­se Kri­te­ri­en nicht erfüllt sein, sind vie­le der resul­tie­ren­den Pro­ble­me nicht oder nur schwer auf den ers­ten Blick für den Nut­zer erkenn­bar. Eine auto­ma­ti­sche Über­prü­fung zeigt des­halb in einem sol­chen Fall ent­spre­chen­de Hin­wei­se an. Hier­bei wird kon­kret ermit­telt:

  • ob bereits ein Ver­trag mit dem Zäh­ler ver­knüpft wur­de,
  • ob Ver­trags­ver­knüp­fun­gen seit dem Instal­la­ti­ons­da­tum des Zäh­lers vor­han­den sind oder es Lücken gibt,
  • ob beim Ver­trag Spezifikationen/Tarife seit dem ange­ge­be­nen Zeit­punkt der Ver­trags­ver­knüp­fung vor­lie­gen oder es Lücken gibt, sowie,
  • ob die nächs­te geplan­te Able­sung bereits über­fäl­lig ist.

Über­ar­bei­tung der Benut­zer­ober­flä­che der Ener­gie­lie­fe­ran­ten­ver­trä­ge

Für einen Ener­gie­trä­ger konn­ten bis­her bereits meh­re­re Ver­trä­ge je Ener­gie­lie­fe­rant hin­zu­ge­fügt wer­den. Bei weni­gen Ver­trä­gen war dies auch kein Pro­blem. Wir haben bei eini­gen unse­rer Kun­den aller­dings fest­ge­stellt, dass in Ein­zel­fäl­len sogar bis zu 10 Ver­trä­ge erstellt wur­den. Ein Über­blick über die Details ist in die­sem Fall in der bis­he­ri­gen Form nicht mehr bzw. nur schwer gege­ben. Aus die­sem Grund haben wir uns dafür ent­schie­den, die Benut­zer­ober­flä­che der Ener­gie­lie­fe­ran­ten­ver­trä­ge zu über­ar­bei­ten. In der bis­he­ri­gen Lis­te wer­den ab sofort ledig­lich die Ver­trä­ge mit ihrem Namen gelis­tet. Klickt man auf einen sol­chen Ver­trag, so wird man auf eine neue Über­sicht mit den Ver­trags­de­tails wei­ter­ge­lei­tet. Die­se bie­tet die bereits bekann­ten Infor­ma­tio­nen und Aktio­nen, stellt die­se aber über­sicht­li­cher dar.

Die neue Benut­zer­ober­flä­che der Ver­trags­de­tails berei­tet bestehen­de Infor­ma­tio­nen über­sicht­li­cher auf und fügt wich­ti­ge Detail­ver­bes­se­run­gen hin­zu.

Hin­zu­ge­kom­men sind außer­dem Funk­tio­nen wie das Erstel­len einer neu­en Spe­zi­fi­ka­ti­on aus einer bereits Vor­han­de­nen. Dies ist vor allem dann nütz­lich, wenn sich nur weni­ge Anga­ben, bspw. der Arbeits­preis geän­dert haben, die ande­ren Daten aller­dings gleich geblie­ben sind. Die­se wer­den auto­ma­tisch über­nom­men und müs­sen nicht noch ein­mal sepa­rat ein­ge­ge­ben wer­den.

Ein­ga­be von Jah­res­rech­nun­gen

Eine von vie­len Kun­den gewünsch­te Funk­ti­on ist die Ein­ga­be von (Jahres-)Rechnungen anstatt der detail­lier­ten Anga­be von Tari­fen mit allen Preis­be­stand­tei­len. Dies wird ab sofort eben­so unter­stützt. In den zuvor genann­ten Ver­trags­de­tails haben Sie die Mög­lich­keit, Rech­nun­gen zu hin­ter­le­gen. Auf Basis der ange­ge­be­nen Gesamt­kos­ten und dem ent­spre­chen­den Ver­brauch kön­nen somit auto­ma­ti­siert Spe­zi­fi­ka­tio­nen erstellt wer­den. Hier­bei wird dann der effek­ti­ve Arbeits­preis (bspw. pro kWh) berech­net. Natür­lich ist dies immer unge­nau­er als die direk­te Ein­ga­be von Spe­zi­fi­ka­tio­nen, wes­halb die­se Funk­tio­na­li­tät wirk­lich nur als Alter­na­ti­ve genutzt wer­den soll­te, wenn genaue Tarif­in­for­ma­tio­nen feh­len.

Inte­gra­ti­on der neu­en INM Manage­ment Smartphone-App

Wir sind ste­tig bestrebt, die täg­li­che Arbeit mit unse­rer Soft­ware so ein­fach wie mög­lich zu gestal­ten. Sind alle Daten zur Grund­kon­fi­gu­ra­ti­on im Sys­tem hin­ter­legt, so besteht die­se all­täg­li­che Arbeit vor allem dar­in, Zäh­ler­stän­de und Ver­bräu­che zu pfle­gen. Bei einer Viel­zahl von Gebäu­den ist dies zuge­ge­be­ner­ma­ßen nicht immer schnell erle­digt, da man sich durch eini­ge Menü­punk­te kli­cken muss. Um die­sen Vor­gang zu ver­ein­fa­chen, haben wir im vor­he­ri­gen Update bereits die “offe­nen Vebrauchs­ein­ga­ben” ein­ge­führt. Die­se wur­den auch mit die­ser Ver­si­on wei­ter ver­bes­sert.

Heu­te möch­ten wir Ihnen aller­dings eine zwei­te Mög­lich­keit vor­stel­len, Zäh­ler­stän­de noch effi­zi­en­ter in das Sys­tem ein­zu­pfle­gen. Wir freu­en uns sehr, Ihnen mit der aktu­el­len Ver­si­on von INM Manage­ment eben­so die ers­te Ver­si­on unse­rer zuge­hö­ri­gen Smart­pho­ne-App zur Ver­fü­gung stel­len zu kön­nen. Nach­dem Sie einen Zäh­ler zur Nut­zung via App frei­ge­schal­tet haben, kann die­ser inner­halb der App über weni­ge Klicks aus­ge­wählt oder alter­na­tiv per QR-Code auto­ma­tisch ermit­telt wer­den. Der Zäh­ler­stand wird dann direkt ein­ge­ge­ben und an das Sys­tem gesen­det. Natür­lich funk­tio­niert die­ser Erfas­sungs­pro­zess auch off­line. Die App erkennt, sobald wie­der eine Inter­net­ver­bin­dung vor­liegt und sen­det off­line erfass­te Zäh­ler­stän­de auto­ma­tisch. Die QR-Codes für die ein­zel­nen Zäh­ler kön­nen Sie über die Web-Appli­ka­ti­on auf Zäh­ler­ebe­ne erzeu­gen, aus­dru­cken und an die phy­si­schen Zäh­ler kle­ben. Somit wird die spä­te­re Zäh­ler­stands­er­fas­sung noch effi­zi­en­ter.

Wir wer­den Ihnen im Lau­fe der Woche unse­re INM Manage­ment Smart­pho­ne-App in einem sepa­ra­ten Blog­ein­trag im Detail erläu­tern.

FAQ-System

Im Dash­board unse­rer Sys­te­me fin­den Sie ab sofort eben­so einen neu­en Menü­punkt, wel­cher Sie in unser FAQ-Sys­tem führt. Die Inhal­te wer­den ste­tig aus­ge­baut und mit Ant­wor­ten zu häu­fig gestell­ten Fra­gen gefüllt. Soll­ten Sie Wün­sche zu kon­kre­ten The­men haben, die Sie gern näher erläu­tert haben möch­ten, so sind wir für jeden Hin­weis dank­bar. Zögern Sie in die­sem Fal­le also nicht, uns anzu­spre­chen.

Wir hof­fen, dass wir mit den vor­ge­stell­ten Funk­tio­nen einen wich­ti­gen Bei­trag zur Effi­zi­enz­stei­ge­rung bei der Nut­zung unse­rer Soft­ware lie­fern kön­nen, sodass Ihnen die Ver­wen­dung genau­so viel Freu­de berei­tet, wie uns die Ent­wick­lung. Wir freu­en uns sehr über Ihr Feed­back und etwai­ge Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge, damit wir Ihnen auch in Zukunft das Pro­dukt zur Ver­fü­gung stel­len kön­nen, wel­ches Sie sich wün­schen.

INM Manage­ment — Update 2017.07 wird am Abend des 20.07.2017 für alle Nut­zer zur Ver­fü­gung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.