5 Jahre INM – wir feiern mit Ihnen zusammen!

Wis­sen Sie noch, was Sie vor 5 Jah­ren gemacht haben?

Wir erin­nern uns noch sehr genau an die Zeit, in der INM noch in den Kin­der­schu­hen steck­te und noch kei­nes­wegs abzu­se­hen war, wohin uns die Rei­se füh­ren soll­te. Hät­te uns damals jemand gesagt, dass wir ein paar Jah­re spä­ter in ganz Deutsch­land ver­tre­ten sein wer­den – wir hät­ten es defi­ni­tiv nicht geglaubt! Inner­halb der letz­ten 5 Jah­re ent­wi­ckel­te sich unser Unter­neh­men von einem stu­den­ti­schen Pro­jekt zu dem, was es heu­te ist.

Wie alles begann

Der Grund­stein für INM wur­de durch ein For­schungs­pro­jekt an der Hoch­schu­le Zittau/ Gör­litz gelegt. Stu­den­ten der Fakul­tät Öko­lo­gie und Umwelt­schutz ent­wi­ckel­ten eine Metho­dik zur Berech­nung von Treib­haus­gas­bi­lan­zen und tra­ten mit ihrer For­schungs­idee an Prof. Jörg Läs­sig her­an. Gemein­sam ent­stand die Über­le­gung, eine Soft­ware zu erstel­len, mit der sich eben die­se kom­mu­na­le Treib­haus­gas­bi­lanz auto­ma­ti­siert und ska­lier­bar berech­nen lässt. Gesagt, getan. Der ers­te Pro­to­typ für die Soft­ware wur­de ent­wi­ckelt – und damit die Basis für unser heu­ti­ges Pro­dukt INM Foot­print.

Doch damit nicht genug: Es soll­te die Aus­grün­dung zum Unter­neh­men INM Insti­tut für Nach­hal­tig­keits­ana­ly­tik und -manage­ment UG (haf­tungs­be­schränkt) fol­gen, mit ers­ten Pilot­kun­den, die das neue Pro­dukt aus­gie­big tes­te­ten. Im Som­mer 2014 erfolg­te im Rah­men einer Bache­lor­ar­beit an der Fakul­tät Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­tik und auf der Grund­la­ge einer INM-Beauf­tra­gung die Ent­wick­lung eines Pro­to­typs des heu­ti­gen Pro­dukts INM Manage­ment. Hier brach­te vor allem der Unter­neh­mens­mit­be­grün­der und lang­jäh­ri­ge eea-Bera­ter Roland Mich­ler sei­ne jahr­zehn­te­lan­gen Erfah­run­gen und sein anwen­dungs­be­zo­ge­nes Wis­sen ein, um das Pro­jekt nach den Anfor­de­run­gen der Pra­xis spe­zi­ell für Kom­mu­nen zu ent­wi­ckeln – denn hier gab es drin­gend Auf­hol­be­darf. Mit unse­rem Pro­dukt füll­ten wir damals eine Markt­lü­cke und INM Manage­ment fand vor­erst vor allem in der nähe­ren Umge­bung, das heißt im Land­kreis Gör­litz, vie­le Inter­es­sier­te. Die Stadt Ebers­bach-Neu­gers­dorf sei hier als Pio­nier der ers­ten Stun­de genannt! Seit­dem haben sich unse­re Diens­te ste­tig wei­ter ent­wi­ckelt und haben mit den ers­ten Pro­to­ty­pen nur noch wenig gemein. Die INM-Pro­duk­te zeich­nen sich mitt­ler­wei­le durch eine hohe Kom­ple­xi­tät bezüg­lich der Funk­tio­na­li­tä­ten aus, die aber in der Bedie­nung immer ein­fach gehal­ten wur­den.

Was erwartet uns gemeinsam in der Zukunft?

Ohne gleich zu viel ver­ra­ten zu wol­len: Wir sind noch längst nicht am Ende! Aktu­ell freu­en wir uns dar­auf, den Fokus in unse­ren Ent­wick­lun­gen auf unter­su­chungs­raum­über­grei­fen­de Funk­tio­nen, die iOS-App sowie auf eini­ge inter­ne Umstruk­tu­rie­run­gen und Ver­bes­se­run­gen zu legen.

5 Jahre, 5 Buchstaben: DANKE!

Nun wol­len wir uns an die­ser Stel­le ganz herz­lich bei Ihnen bedan­ken. Für Ihre Unter­stüt­zung und das ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en! Ohne Sie wären wir noch längst nicht da, wo wir heu­te ste­hen – und wo wir inner­halb der nächs­ten fünf Jah­re hin wol­len!
Außer­dem gilt unser Dank allen Betei­lig­ten, die durch ihr Enga­ge­ment und ihr Kön­nen maß­geb­lich zur ste­ti­gen Wei­ter­ent­wick­lung von INM bei­tra­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.